Posts by pitzabox

    Die "umgekehrte Reihenfolge" macht wenn überhaupt nur Sinn als Abpumpreihenfolge (aber auch bei nem Wechsel von Uraltbremsflüssigkeit nicht wirklich warum das besser sei als solange entlüften bis saubere Flüssigkeit kommt). Für mich gilt erstmal das was im Buch steht und dieses Prinzip sehe ich auch bei neueren Fahrzeugen in den Reparaturleidfäden wieder: Vom längsten Weg der Bremsleitungen zum Kürzesten dh. im Fall vom Kadett beginnend von hinten rechts.


    Moin es gibt immer neues das man lernen kann . Bin Geschäftlich wie Privat am Puls der Zeit . Kupferpaste ist heute auch out ( Elektrochemische Spannungsreihe ) . Bin auch gerade dabei den Kadett zum 2 Leben auf die Welt zu bringen .....
    Bremsen nach Möglichkeit mit einem Entlüftungsgerät entlüften . Wegen dem HBZ.....


    Dem Entlüftungsgerät kann ich beistimmen, Aaaaahhhndi ist schon auf den Hintergrund eingegangen. Einen augenscheinlich uralten Behälter würde ich aber vorsichtshalber wechseln um unschöne Erfahrungen zu vermeiden...


    zum Thema Kupferpaste:
    - bei modernen Fahrzeugen mit ABS ist es möglich, dass die Kupferpaste auf den ABS-Ring kommt. Dann kann es sein, dass es die Sensorwerte verfälscht. Das kann man googlen, will da kein Fass aufmachen. Bei unserem Kadett ohne ABS ist das irrelevant.
    - Allerdings bin ich bei der Kombi Alu und Kupferpaste selbst unsicher (manche sehen es als NoGo an wegen den besagten elektrochemischen Prozessen, andere schrauben seit ewigen Zeiten ihre Zündkerzen in Alublöcke) - deswegen würde ich dann sicherheitshalber keine Kupferpaste verwenden wo Alu in der Nähe ist. Insbesondere bei Alubremssätteln.
    - Kupferpaste ist leichter auswaschbar - es fragt sich nur ob das bei uns so relevant wird.

    Hi,
    auf deinen Bildern sehe ich dass es sogar oberhalb deines roten Kreises feucht ist und zwar am zur Motorrückwand zeigenden Teil der Vergaserdeckeldichtung. Dagegen scheint sie am vorderen Teil trocken zu sein. Prüf das mal nach... Ich kann mir vorstellen, dass genau diese Dichtung altersbedingt undicht ist und die Schräglage von der Duplexgarage sein übriges getan hat. Einfach mal nach Solex 35 PDSI googlen und du findest einige Bilder vom Querschnitt deines Vergasers. Durch die Schräglage ist dann von der Schwimmerkammer der Sprit über die Trennwand im Inneren (wogegen diese Dichtung auch abdichtet) in den Fallstromrohrteil vom Vergaser, an den Kolbenringen vorbei ins Öl geflossen. Dann ist es wohl noch aus dem Vergasergehäuse seitlich hinaus getropft. Wie die anderen schon meinten kann da n defektes Schwimmernadelventil mithineinspielen.


    Ich würde also mal das Öl und die Dichtung wechseln und zusätzlich das Schwimmernadelventil prüfen.


    Aber wenn dir das schon jemand anbietet ist das an Sich schon besser als unsere Ferndiagnosen...


    Gruß


    Hermann

    ...hoho... der war gut....
    Gruß


    X/ Hatte mal keine Teilenot bis auf ne lächerliche Tankdeckeldichtung. --> Gedanke von mir: die Maße werden sich schon nicht groß geändert haben. Bin gerade dort sowieso am Tanken --> Servicemitarbeiter, vor den Hochregalen stehend: Computer sagt nein.

    Hi,
    das mit den selbstgebauten Gummis habe ich auch schon gemacht weil mir die aus so einem Repro-Set in der Sonne zusammengebröselt sind. Dann habe ich zusätzlich ganz wenig Kövulfix ( Sohlenkleber aus dem Schuhmacherbedarf) aufgetragen. Das Zeug finde ich ganz gut für alle möglichen Karosseriedichtungen weil es nicht ganz so hässlich ocker wie Pattex wird (eher so gelblich wie etwas was mal transparent war und nikotinfarben gealtert ist). Dazu bleibt es flexibel und man kann es rückstandslos abrubbeln. Das ist je nach Menge etwas mühsam aber es geht restlos weg. Nach der Anleitung soll man es beidseitig auftragen, ablüften und dann Druck ausüben. Damits nicht wie die Schuhsohle bombenfest hält lasse ich starken Druck weg. Dh. bei ner Türdichtung, gegen verrutschen mit Kreppband sichern und Tür zu!


    Gruß


    Hermann

    Du meinst nordeis?
    Würde mich auch interessieren was die aufrufen.
    In deren Video sagen die allerdings, daß ein weicher Unterbodenschutz nicht abgetragen werden kann - der muss alt und hart sein.


    Da muss ich mit der Antwort komplett passen. Die Firma, die ich im Kopf hatte war ne kleinere Firma die es nicht mehr gibt. Das mit dem weichen Unterbodenschutz macht schon irgendwie Sinn ;) Ich kann aber auch keine Antworten geben was die Strahlverfahren angeht. Im Bekanntenkreis mit Bussen und Käfern wurde die Erfahrung nur schon ein paar Mal gemacht sich besser auch auf das Strahlen mit Glasmehl oder Anderem einzustellen und dafür davor alles Heilige auszubauen... So viele Oldtimer habe ich leider nicht um Stiftung Warentest zu spielen :D


    Gruß


    Hermann

    Hallo,
    ich finde die Preisspanne ist ok.


    Mein Tipp wäre mir eine Firma aussuchen, die auch andere Strahlmethoden mitanbietet, falls das Trockeneis böse Überraschungen unter dem U-Schutz zum Vorschein bringt. Daher auch dort dann lieber den Motor ausbauen.


    Gruß


    Hermann

    Beim Kauf des Reinzosils solltest du auf die Haltbarkeit schauen. Auf der Tube ist das Herstellungsdatum aufgedruckt. Danach ist es laut Reinz nur noch 12 Monate haltbar. Ich verwende das nach dem Ablauf vorsichtshalber nur noch für Stellen an die man sowieso noch mal ran will.


    Gruß


    Hermann

    Auf die Schnelle fand ich auch nichts. Ich habe auch schon einige VW Zündverteiler gesehen, speziell die vom Käfer sehen unserem sehr ähnlich nur dass der Antrieb unten anders ist. Aber du kannst hier wohl wie du sagst pokern, dass du die richtige geliefert bekommst. Sonst kannste die Bosch-Spezis anrufen... bei sowas habe ich die Erfahrung gemacht dass die, die selteneres haben eher oldschool mit dem Telefon unterwegs sind oder oftmals keinen Bock haben ihren Shop für jeden Neuzugang zu pflegen, insbesondere wenn sie dann auch nur ein Teil auf Lager hätten.


    Gruß


    Hermann

    Da du keine Bosch-Nummer gepostet hast und deine Händler nur Opel-Nrn in der Tabelle angegeben haben nehme ich mal an, dass du noch nicht über die Bosch-Nummer gesucht hast:


    Was steht denn für eine Bosch Nummer eingeschlagen auf deinem jetzigen? Die ist nicht gleich zu sehen, mit der ist in deinem Fall besser um etwas zu finden als wie bei deinem Händler über die GM/Opel-Nr. Es gibt spezialisierte Bosch-Händler oder auch den teureren Bosch Classic Service.


    Was da wie zusammengehört habe ich keine Ahnung, nach meinen eigenen Recherchen (auch Umrüstung auf Bosch wegen kontaktlose Zündung) gab es damals zumindest 3 verschiedene Modelle zu kaufen. Die Schraublöcher dürften eher ne Hilfe zur Identifikation sein. Ansich könnte von allen möglichen Fahrzeugen die Dose passen wenn die Größe der Membran mit der Dose also das Volumen übereinstimmt und dann auch noch dass das Gestänge für die Verstellung passt.


    Gruß


    Hermann

    Hi,
    ich habe auch den Flansch mit 4 Schrauben an meinem 11N und habe ja den Tipp mit der GunGum-Paste gegeben. Gerade bin ich am Eeinweichen der Schrauben. Wie wurde das gelöst, hat es damit geklappt?

    Hi,
    ich nehme mal an du hast beim Einbau auch den Ölfilter gewechselt. Hast du den richtigen verbaut?


    Es gibt welche mit Umgehungsventil integriert... welcher der richtige ist müsste ich auch erst nachschauen.


    Gruß Hermann

    Von Dehnschrauben aus dem Kadett C als Alternative war im "So wirds gemacht" Buch die Rede. Anscheinend kann man sich dadurch das Nachziehen ersparen.


    Unterlagscheiben waren bei den alten Schrauben nicht dabei und ich meine, die auch nicht beim Kopf runterschrauben gesehen zu haben. Die zwei Längen für die Schrauben sind klar jeweils für die unter dem Ventildeckel und außerhalb.


    Scheint wohl so zu sein...

    Hallo,
    bei mir waren die uralte Kopfdichtung, Wasserpumpe und die Auslassventile am Arsch. Vor dem Planen, einschleifen etc hatte ich für den Zusammenbau einen kompletten Motordichtsatz bei nem Händler den ihr sicherlich alle kennt vor 5 Monaten bestellt. Das Projekt musste ich zwischenzeitlich aber komplett aufschieben. Ich mache das zum ersten Mal.


    Jetzt fiel auf dass die Zylinderkopfschrauben (Sechskant, keine Dehnschrauben wie ich im Nachhinein lieber gehabt hätte) keine Unterlegscheiben haben. In den Handbüchern, dem WHB und dem Ersatzteilekatalog tauchen die gar nicht auf. Kann das wirklich sein?


    Die Alten waren auch Sechskant und schön ordentlich ausgebreitet mit allem was zum Kopf dazugehört. Ich habe einen 2 Türer BJ 72 mit dem 11N.


    Gruß


    Hermann

    ähm ja sieht so schon merkwürdig aus, aber dein Bild kann man so nicht beurteilen. Nimm doch mal nen Linienlaser (z.B. von der Laserwasserwage) oder etwas vergleichbares, als die zwei Fixpunkte die Mitte der Kurbelwellenriemenscheibe und des Getriebeausgangs und mess mal die Abweichung etc nach bzw. mach davon Bilder. Mit den Werten kann man dann schon eher was anfangen...

    ein Gedanke kam mir gerade noch zur Einstellung des Ventilspiels. Wenn diese Werte nicht mehr mit den Opel berechneten Werten übereinstimmen müsste es auch nicht mehr mit der Vergasereinstellung passen... dh. du veränderst das System schon von Grund auf zumal nach jedem WHB vor der Vergasereinstellung erstmal die Zündung und das Ventilspiel eingestellt werden muss. Das ist nicht umsonst so weil die Feineinstellung erst am Vergaser geschieht.


    Ansich ist vieles, schon die Förderung der Kraftstoffpumpe relevant... die Zusammenhänge und Abhängigkeiten sind einfach komplex. Eine noch saubere Verbrennung als vorgegeben nur durch das Ventilspiel zu erreichen halte ich für zu gewagt. Ich selbst nehme mich da raus da besseres als die Originalvorgaben zu behaupten.