Posts by Gisinog

    Hallo Wilhelm,

    habe auch die ADMS Dämmmatten mit Schwerschicht genommen und damit den gesamten Boden bis hinauf zur Spritzwand gedämmt. Die kann man lose reinlegen und bei Bedarf wieder herausnehmen.

    An der Spritzwand innen hinterm Armaturenbrett selbstklebendes Dämmvlies.

    Zusätzlich ein paar Stellen am Bodenblech und die Türen mit Alybutyl.

    Den Tunnel innen zusätzlich noch mit normalem Dämmvlies, sowie den Durchbruch zum Kofferraum hinter der Rücksitzbank.

    Hat meiner Meinung nach ordentlich was gebracht, vor allem die Spritzwand und Tunnel.

    Hallo Dietmar,

    die Endspitze links habe ich auch vor kurzem erneuern müssen. Das Außenblech gibt's noch zu kaufen, das innere Stück mit dem Gummistopfen musst du dir selber dengeln (lassen).
    Eine Motorhaube in Chamonixweiss hätte ich da.

    Innenausstattung hat Reiner ja schon beantwortet, in rot gebraucht schwer zu finden, Zustand dann auch meist nichts mehr brauchbares. Selbst wenn du eine gute findest verschleißen die Dinger dann im Zeitraffer weil der Stoff einfach alt ist. Meine zweite hat ca. 1 Jahr gehalten bis der Stoff durchgerieben war.

    Grüße
    Christian

    ich merke schon, es gibt Vor- und Nachteile.

    Mein Kadett wird bei Wind und Wetter bewegt, außer im Winter.
    Er sieht auch ca. 2 mal die Woche eine Waschbox (und wenn es nur darum geht den Bremsstaub von den Felgen zu waschen :) )

    Meine Radkästen habe ich vom alten Unterbodenschutz befreit da dieser steinhart und rissig war. Dann mit Fertan, Owatrol, Ovagrundol und Chassislack OH behandelt.
    Er ist jetzt rostfrei und gegen Steinschlag geschützt und eigentlich könnte man so schon fahren.
    Trotzdem finde ich die Idee mit einem Innenradlauf nicht schlecht.
    Hinten werde ich wohl keine nehmen, vorne lass ich mir nochmal durch den Kopf gehen.

    @ kadettilac
    Danke für das Bild, ich finde die sind sehr unauffällig :thumbup:

    @Höhnie
    kann deine Bedenken nachvollziehen. Wenn ich mir die wenigen Montagebilder/-videos die es gibt so anschaue, werden die ja nur vorne und hinten im Radkasten mit Winkeln verschraubt, oben praktisch nur geklemmt. Je nachdem wie stramm die sitzen scheuern sie mehr oder weniger.
    Bevor ich die montieren will würde ich sowieso alles mit Fett vollpumpen. Mir geht es halt gerade darum das vorne immer der ganze Dreck auf dem Lampentopf liegen bleibt und zwischen A-Säule und Kotflügel inkl. der ganzen Steinchen die dann nicht mehr von alleine herausfallen. Das will ich in Zukunft vermeiden, daher würde ich vorne (aktueller Stand) auf jeden Fall welche nehmen.
    Nur hinten finde ich den Radkasten schon sehr sauber geformt, kaum Hinterschneidungen usw., daher wäre das Alublech nur quasi wie eine zweite Haut (und der Hohlraum den man damit erschaffen hat fast zu klein um sauber durchlüftet zu werden) :kop:

    Hallo,

    wer von euch hat schon seine Innenausstattung/Türverkleidungen neu beziehen lassen?

    Welches Material habt ihr gewählt? Originalstoffe gibt's ja nicht mehr.

    Mir würde ja perforiertes Leder gefallen, aber ist sowas zu empfehlen (schwitzen)?
    Flechtnarbe?

    Habt ihr Bilder von euren Ausstattungen?

    Ich habe ne rote Innenausstattung, gibt's da eine Originalbezeichnung welches rot das mal war? Momentan sind es eher 5 verschiedene Farbtöne zwischen Teppich, Fußmatten, Sitzen, Türverkleidungen usw.

    Grüße
    Christian

    So, ich habe die letzten Tage etwas getestet, daher erst jetzt wieder neues

    Ich habe mir ja nen neuen Ölfilterhalter bestellt, also Neuware.
    Wir haben ja oben schon mal diskutiert wie das Teil funktioniert und was es machen soll.

    Zustand vor Einbau:
    Motor kalt, Öldruck geht bis Anschlag der Anzeige hoch (5bar). Wird er warm fällt der Druck, bis irgendwann das Licht angeht (alles im Leerlauf, kein Fahrbetrieb).

    Zustand nach Einbau neuer Ölfilterhalter:
    Motor kalt, Öldruck geht auf 3,5 bar hoch. Wird er warm, fällt der Druck auf ca. 1 bar und bleibt dort (Leerlauf).
    Crazy oder?
    Dann habe ich es gewagt dieses KFZ auch mal zu bewegen und bin auch ausgiebig gefahren. Wird das Öl dann langsam wärmer, so ca 70°, geht er auch unter 1 bar und kratzt immer so an der Auslöseschwelle des Öldruckschalters...
    Momentan fahre ich ihn jetzt so testweise, solange der Leerlauf schön auf 900 U/min bleibt habe ich Hoffnung ohne Öllampe fahren zu können.

    Zwischenfazit: Motor immernoch krank, ich doktore nur an Symptomen herum.

    PS: Öl läuft aus dem Kopf wieder zurück in die Wanne, beim Ventile einstellen ausgiebig beobachten können, aber guter Tipp.

    Wenn ich lustig bin schraube ich vielleicht noch mal nen anderen Kopf drauf, erscheint zwar sinnlos, aber die Schwelle hab ich eh schon überschritten

    Also die Lager sind ja neu,
    Ölpumpe neu,
    Dichtungen an der Ölpumpe auch neu,
    Ölfilter neu (mittlerweile der dritte von verschiedenen Herstellern),
    Ölpumpenflansch alt, aber ich bin immernoch der Meinung das is ein Bypass und kein Druckregelventil da das ja eigentlich in der Ölpumpe steckt -> trotzdem neu bestellt.
    Öldruckschalter neu, extra für die Anzeigen im Innenraum nachgerüstet.

    Alt ist an dem Motor eigentlich nur noch:
    Ölwanne,
    der "neue" corsa a Kopf,
    Ölfilterflansch,
    Ansaugbrücke, Krümmer, Ventildeckel, Anlasser, Lima.

    Den Rest habe ich mittlerweile schon durch neue Teile ersetzt, irre...

    Was mir noch eingefallen ist, ich kann es zwar nichtmehr 100% sagen, aber der ursprüngliche Motor ist mir erst hopps gegangen nachdem ich den Kopf auf Corsa-Kopf umgebaut hatte, nicht sofort, aber in zeitlichem Zusammenhang (ich sehe hier zwar keinen Zusammenhang, aber mittlerweile glaube ich an alles)

    Desweiteren habe ich statt den Klemmmuttern auf den Kipphebeln diese "Sport"-Muttern von krause verbaut.
    Auch hier glaube ich nicht an einen Einfluss, oder sollten die Klemmmuttern etwa den Ölstrom an den Kipphebeln begrenzen was die neuen jetzt nicht tun???


    Axialspiel habe ich nicht an der Welle (nur das erlaubte).
    Die Lager sind nicht blau, das liegt am Blitz der Kamera, habe mir die Schalen nochmal angesehen.
    Pleuellagerdeckel hatte ich nummeriert, Kerbe überall nach hinten wie vorher

    Ja dass es ein simpler Fehler ist denke ich auch, nur finde ich ihn nicht.
    Und ganz ehrlich, würdest du einen frisch überholten Motor, der davor auch nur 1000km drauf hatte, jetzt nochmal rausholen, nur um wieder keinen Fehler zu finden und dann wieder 10min Spaß dran zu haben?
    So nen ohv in der Einfahrt zu wechseln, ohne Bühne usw ist kein Vergnügen.
    Die Lager jetzt waren in der Toleranz, die Originalen davor höchstwahrscheinlich auch noch. Sonst hätte ich die Doku hier ja nicht gemacht um zu beweisen das kein Fehler beim Einbau vorliegt.
    Den Ölfilterflansch habe ich ohne Dichtmasse eingesetzt, bzw nur auf dem Schraubengewinde, weil muss ja.
    Und selbst wenn das Ventil zu früh auf machen sollte, würde doch dann nur der Bypass um den Filter geöffnet werden. Der Öldruckgeber sitzt doch sowieso erst dahinter.

    @früchtchen69
    Danke für das Angebot, aber die Strecke schaffe ich nicht auf eigener Achse

    Also Motor ist wieder drin.
    Neue Ölpumpe, neuer Vergaser,
    Zündung eingestellt, Ventile eingestellt, Vergaser eingestellt, läuft 1a!

    15 min später, Öldruckkontrolleuchte an

    Temperatur Ölwanne außen ca. 65°, Wasser ca. 75°

    wer braucht nen Kadett?

    Hallo Peter,
    leider ist mein Messschieber defekt, daher die Nummer mit dem Plastigauge. Ich konnte die Wellenzapfen daher auch nicht nachmessen, es deutet aber nichts auf die Problematik mit den nachgearbeiteten Motoren hin.
    Auf der Dichtfläche der Ölwanne sind nur die Zahlen für die Kolben/Pleuel -variante eingeschlagen. Auch die Farbmarkierung am Kurbelgehäuse fehlt.
    Ich sollte also eine STD Welle haben.
    Gegen die Theorie sprechen auch die Ergebnisse des Lagerspiels. Bei nem Untermaß an der Welle sollte ich ja in Verbindung mit STD Lagerschalen ein Lagerspiel im Zehntelbereich haben, ich bin hingegen noch im hundertstel-Bereich laut Messung. Eben innerhalb der Toleranz, aber halt am oberen Ende.

    Das Problem war ja auch, dass ich das gleiche Fehlerbild am alten Motor hatte, also ebenso extrem dünnes Öl nach Autobahnfahrt -> Mangelschmierung im Zylinder -> Kolbenringbruch mit Kolbenfresser.
    Beim neuen Block nun das Gleiche.
    Geht man also von nem i.O. neuen Motorblock aus und der Fehler wandert mit, müsste man bei den übernommenen Anbauteilen weitersuchen (Ölpumpe, Kopf komplett)
    So kommts zumindest mir logisch vor

    Bilder:
    Neue Ölpumpe mit gebrauchtem Schnorchel.
    Den Pumpendeckel hab ich mit 400er Papier nochmal abgezogen